Biologisierungs- und Sozialisierungsprozesse am Beispiel von Frühgeborenen. Ein Zwischenbericht über die soziale und biologische Beeinflussung individueller Entwicklungs- und Bildungsverläufe in entwicklungspsychologisch-bildungssoziologischer Perspektive

Roman Langer, Gabriela Barbara Gartmann

Abstract


Die Analyse der Bildungskarrieren und Entwicklungsverläufe Frühgeborener bietet sich an, um zu prüfen, inwieweit Befunde der Bildungs(ungleichheits)forschung einerseits durch die Forschung zu Frühgeborenen bestätigt, ergänzt oder modifiziert werden, und inwieweit andererseits jene Befunde die der Frühgeborenenforschung inspirieren, ergänzen und erhellen können – denn Frühgeborene werden hinsichtlich ihrer Bildungskarrieren eindeutig benachteiligt. Da Frühgeborene zahlreich und quer durch alle gesellschaftlichen Milieus und Schichten (wenn auch nicht in gleichem Ausmaß) anzutreffen und dennoch bisher in der Bildungsforschung „unbekannte Wesen“ geblieben sind, kann eine solche Analyse prüfen, inwieweit Mechanismen der (Re-)Produktion von Bildungsungleichheit womöglich komplexer und stärker in andere gesellschaftlichen Regeln und Mechanismen eingebettet sein können als bislang angenommen – das heißt, ob das Ausmaß ihrer Verbreitung, Unbemerktheit und „Härte“ vielleicht größer ist als angenommen. Wird diese Analyse interdisziplinär durchgeführt, so wäre es vielleicht möglich, genauer zu studieren, wie biologische und soziale Einflussfaktoren zusammen-, wechsel- und gegeneinander wirken, durch welche konkreten Praktiken sie Entwicklungs- und Bildungsprozesse von Frühgeborenen beeinflussen und wie gesellschaftliche Makroverhältnisse, institutionelle Meso-Regelungsstrukturen und interaktionale Mikropraktiken dabei ineinander greifen. Im vorliegenden Beitrag diskutieren wir diese Fragestellungen unter dem Gesichtspunkt von Diagnosen, die sozial verursachte Hemmungen der Entwicklung und Bildung Frühgeborener entweder fälschlich auf biologische Ursachen zurückführen (dies bezeichnet der Begriff „Biologisierung“ im Titel unseres Beitrags) oder, anders herum, biologische Ursachen verkennen und fälschlicherweise sozialen Ursachen zuschreiben („Sozialisierung“ im Titel).


Schlagworte


Frühgeburt; Bildungsungleichheit; Interdisziplinarität; Bildungskarrieren

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Bourdieu, P. 2008: Die feinen Unterschiede. 25. Auflage. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Brüsemeister, T. 2008: Bildungssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Diewald, M. 2010: Zur Bedeutung genetischer Variation für die soziologische Ungleichheitsforschung. Zeitschrift für Soziologie, 39. Jg., Heft 1, 4–21.

El-Mafaalani, A. 2012: BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Foucault, M. 1973: Wahnsinn und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Foucault, M. 2004: Geschichte der Gouvernementalität II. Die Geburt der Biopolitik. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Fraundorfer, A. 2015: Zum Phänomen Schulversagen. In K. Wetzel (Hg.), Öffentliche Erziehung im Strukturwandel. Wiesbaden: Springer VS, 193–222.

Grendel, T. 2012: Bezugsgruppenwechsel und Bildungsaufstieg. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hedström, P., Swedberg, R. 1998: Social mechanisms. Cambridge: Cambridge University Press.

Hornby, G., Woodward, L. J. 2009: Educational needs of school-aged children born very and extremely preterm. Educational Psychological Review, Vol. 21, Issue 3, 247–266.

Jans, T., Warnke, A. 2004: Schulverweigerung. Monatsschrift Kinderheilkunde, 12. Jg., Heft 152, 1302–1312.

Johnson, S., Gilmore, C., Gallimore, I., Jaekel, J., Wolke, D. 2015: The long-term consequences of preterm birth: What do teachers know? Developmental Medicine & Child Neurology, Vol. 57, Issue 6, 571–577.

Lampert, T., Richter, M., Schneider, S., Spallek, J., Dragano, N. 2016: Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Bundesgesundheitsblatt, 59. Jg., Heft 2, 153–165.

Lemola, S. 2015: Long-term outcomes of very preterm birth. European Psychologist, Vol. 20, Issue 2, 128–137.

Mühlgrabner, M. 2013: Welche Faktoren beeinflussen die Bildungskarrieren von Unterschichtsjugendlichen und machen Schul- und Ausbildungsabbrüche wahrscheinlich? Diplomarbeit. Linz: Johannes Kepler-Universität Linz.

Nairz-Wirth, E., Meschnig, A., Gitschtaler, M. 2010: Quo Vadis Bildung? Eine qualitative Studie zum Habitus von Early School Leavers. Wien: Arbeiterkammer.

Petrou, S., Sach, T., Davidson, L. 2001: The long-term costs of preterm birth and low birth weight: Results of a systematic review. Child: Care, Health and Development, Vol. 27, Issue 2, 97–115.

Scambor, E. 2014: Sind alle Burschen Bildungsverlierer? Erziehung und Unterricht, Heft 1-2/2014, 106–114.

Sertl, M., Gellert, U. 2014: Soziologie des Unterrichts. Weinheim u.a.: Beltz Juventa.

Spiegler, T. 2015: Erfolgreiche Bildungsaufstiege. Weinheim u.a.: Beltz Juventa.

Steiner, M. 2009: Early School Leaving und Schulversagen im österreichischen Bildungssystem. Nationaler Bildungsbericht Österreichs 2009. Salzburg: Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung BIFIE, 144–159.

Steins, G., Weber, P. A., Welling, V. 2014: Von der Psychiatrie zurück in die Schule. Reintegration bei Schulabsentismus. Wiesbaden: Springer VS.

Swedberg, R. 2014: The art of social theory. Princeton, NJ: Princeton University Press.

Widermann, K. 2016: Early School Leaving – Drop Out in Österreich. R&E-Source, Nr. 5-2016, 119–130.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie