Berufe, Berufsgewerkschaften und Lohngerechtigkeit

Matthias Dütsch, Olaf Struck

Abstract


Berufsgewerkschaften haben in Deutschland in den letzten Jahren in zunehmendem Maße tarifpolitisch eigenständig agiert. Aufgrund ihrer homogenen Struktur und Durchsetzungsstärke konnten sie für bestimmte Berufsgruppen hohe Gehaltszuwächse aushandeln. Vor allem Arbeitgeberverbände und Branchengewerkschaften warnten jedoch vor gesellschaftlichen Problemen und negativen Folgewirkungen. Der vorliegende Beitrag adressiert zunächst die Frage, aus welchen Gründen spezifische Berufsgruppen erfolgreich Schließungen im Arbeitsmarkt mit Hilfe von Berufsgewerkschaften bewerkstelligen können. Zudem wird im Kontext der organisationalen Gerechtigkeitsforschung empirisch untersucht, ob und unter welchen Umständen besonders hohe Gehaltssteigerungen für spezifische Berufsgruppen von den Beschäftigten dieser Branchen als ungerecht oder gerecht empfunden werden und ob sie ggf. negative Folgewirkungen nach sich ziehen. Analysen auf Basis der Befragung ›Bonuszahlungen, Lohnzuwächse und Gerechtigkeit‹ (BLoG) zeigen, dass (lediglich) 31 % aller Befragten die Gehaltszuwächse als ungerecht empfinden. Dabei gibt etwa ein Viertel der Nicht-Gewerkschaftsmitglieder an, dass sich die Arbeitsmotivation verringert und die innerbetrieblichen sozialen Beziehungen verschlechtert haben. Sowohl die Gerechtigkeitswahrnehmung sowie die Folgewirkungen können den Analysen zufolge durch verschiedene Aspekte der distributiven und prozeduralen Gerechtigkeit – darunter insbesondere Transparenz von Ursachen und Forderun­gen – moderiert werden. Exklusive Lohnzuwächse für einzelne Berufsgruppen werden folglich unter bestimmten Bedingungen akzeptiert. Auch Branchengewerkschaften übernehmen (wieder verstärkt) das Streikmodell der Berufsgewerkschaften in ihren Reihen für Berufe mit spezifischen Qualifikationsbündeln, die schwer am Arbeitsmarkt zu ersetzen sind. Inwieweit diese Entwicklung auf Dauer mit einer Entsolidarisierung zwischen den verschiedenen Berufs- und Beschäftigtengruppen einhergeht, ist eine offene Frage.


Schlagworte


Berufe; Berufsgewerkschaften; Soziale Schließung; Industrielle Beziehungen; Organisationale Gerechtigkeit

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Babcock, L., Loewenstein, G. 1997: Explaining bargaining impasse: The role of self-serving biases, Journal of Economic Perspectives, 11. Jg., Heft1, 109–126.

Colquitt, J., Scott, B., Rodell, J., Long, D., Zapata, C., Conlon, D., Wesson, M. 2013: Justice at the millennium, a decade later: A meta-analytic test of social exchange and affect-based perspectives, Journal of Applied Psychology, 98 Jg., Heft 2, 199–236.

Dütsch, M., Gückelhorn, C., Stephan, G., Struck, O. 2014: Hohe Gehaltssteigerungen durch Berufsgewerkschaften - Gerechtigkeitsbewertungen und Folgewirkungen, Kölner Zeit-schrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 66. Jg., Heft 4, 517-548.

Giesecke, J., Groß, M. 2012: Soziale Schließung und die Strukturierung externer Arbeits-märkte. In A. Krause, Ch. Köhler (Hg.), Arbeit als Ware. Bielefeld: transcript-Verlag, 91-115.

Kädtler, J. 2006: Sozialpartnerschaft im Umbruch. Industrielle Beziehungen unter den Bedin-gungen von Globalisierung und Finanzmarktkapitalismus. Hamburg: vsa-verlag.

Keller, B. 2016: Berufs- und Spartengewerkschaften. Zur Kritik des Tarifeinheitsgesetzes, Industrielle Beziehungen, 23. Jg., Heft 3, 253-279.

Latham, G., Pinder, C. 2005: Work motivation theory and research at the dawn of the twenty-first century, Annual Review of Psychology, 56 Jg., Heft 1, 485–516.

Lesch, H. 2008: Spartengewerkschaften – Droht eine Destabilisierung des Flächentarifver-trags, Sozialer Fortschritt, 57. Jg., Heft 6, 144-153.

Rousseau, D. 1995: Psychological contracts in organizations. Understanding written and un-written agreements. Thousand Oaks: Sage Publications.

Schroeder, W., Kalass, V., Greef, S. 2011: Berufsgewerkschaften in der Offensive. Vom Wandel des deutschen Gewerkschaftsmodells. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissen-schaften.

Sørensen, A.B. 1983: Processes of allocation to open and closed positions in social structure, Zeitschrift für Soziologie, 12. Jg, Heft 3, 203-224.

Sørensen, A.B. 2000: Toward a Sounder Basis for Class Analysis, American Journal of Soci-ology, 105. Jg., Heft 6, 1523-1558.

Stephan, G., Dütsch, M., Gückelhorn C., Struck, O. 2013: Die Befragung „Bonuszahlungen, Lohnzuwächse und Gerechtigkeit“. Erhebungsdesign, Selektivitätsanalyse und Gewich-tung. FDZ-Methodenreport 07. Nürnberg.

Stephan, G., Dütsch, M., Gückelhorn, C., Struck, O. 2014: Befragung „BLoG“. Dokumentati-on der Beschäftigtenbefragung „Bonuszahlungen, Lohnzuwächse und Gerechtigkeit. FDZ-Datenreport 04. Nürnberg.

Struck, O., Stephan, G., Köhler, Ch., Krause, A., Pfeifer, Ch., Sohr, T. 2006): Arbeit und Ge-rechtigkeit – Entlassungen und Lohnkürzungen im Urteil der Bevölkerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie