Der „Kommunikative Konstruktivismus“ in der Diskussion

Michaela Pfadenhauer, Bernt Schnettler

Abstract


In der Wissenssoziologie bildet sich ein konzeptueller Ansatz aus, der als Kommunikativer Konstruktivismus bezeichnet wird. Er versteht sich als offene Theoriebaustelle, die sich vom Sozialkonstruktivismus ausgehend darum bemüht, zentrale Elemente aus diversen Theorieansätzen derart miteinander zu verbinden, dass sie zum wesentlichen Fortschritt in der Ausformulierung wissenssoziologischer Sozial- und Gesellschaftstheorie beitragen. Die Kritik an den Kernannahmen des Sozialkonstruktivismus berücksichtigend, bezieht er phänomenologische, weberianisch-handlungstheoretische, symbolisch-interaktionisti­sche, durkheimianisch-organizistische sowie strukturalistische Elemente in seine Theorienanlage mit ein. Ebenso werden hermeneutische, pragmatistische und marxis­tisch-materialistische Beiträge integriert. Die Entwicklung des kommunikativen Konstruk­tivismus verdankt sich insbesondere den Herausforderungen der jüngeren Theorieent­wicklung, wie sie von hermeneutischen Ansätzen, von der Systemtheorie und der Theorie des kommunikativen Handelns sowie vom Poststrukturalismus, der Actor-Network- Theorie und dem Neopragmatismus formuliert werden. Zur programmatischen Fortent­wicklung im Rahmen eines gegenüber dem Sozialkonstruktivismus wesentlich erweiterten kommunikativen Konstruktivismus orientieren sich die begonnenen Arbeiten an einer offenen Theorie, die sich darum bemüht, den Herausforderungen im Sinne des ›Post- Konstruktivismus‹ nicht vornehmlich durch Abgrenzungen entgegen zu treten. Die Theoriearbeit zielt vielmehr auf Annäherung an und Verständigung mit parallel laufenden Theorieentwicklungen in der Soziologie.

Damit soll diese Sektionsveranstaltung zur weiteren Entwicklung des Kommunikativen Konstruktivismus als einer offenen, integrativen und reflexiven Sozialtheorie der Gegenwartsgesellschaft beitragen. Es geht darum, sich nicht allein in allgemeiner theoretisch-analytischer Weise, sondern unter der Perspektive einer Reflexion der wissenssoziologi­schen und methodologischen Bedingungen für die soziologische Theoriebildung mit dem Kommunikativen Konstruktivismus auseinandersetzen.

Schlagworte


Soziologische Theorie; Sozialkonstruktivismus; Materialität; Objektivierungen

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Christmann, G. (Hg.) 2016: Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Wiesbaden: Springer VS.

Keller, R. 2013: Kommunikative Konstruktion und diskursive Konstruktion. In R. Keller, H. Knoblauch, J. Reichertz (Hg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden, S. 69–94.

Keller, R., Raab, J. (Hg.) 2016: Wissensforschung – Forschungswissen. Erster Kongress der Sektion Wissens-soziologie. Weinheim: Juventa.

Knoblauch, H. 2013: Grundbegriffe und Aufgaben des kommunikativen Konstruktivismus, In R. Keller, H. Knoblauch, J. Reichertz (Hg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden, S. 25–47.

Knoblauch, H. 2017: Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.

Knoblauch, H., Schnettler, B. (2009): Konstruktivismus. In R. Buber, H. Holzmüller (Hg.), Qualitative Markt-forschung. München, S. 127–136.

Luckmann, T. 1992: Theorie des sozialen Handelns. Berlin, New York: de Gruyter.

Pfadenhauer, M. 2017: Von Objekten zu Objektivierung. Zum Ort technischer Materialität im Kommunikati-ven Konstruktivismus. Soziale Welt (under review).

Reichertz, J. 2009: Kommunikationsmacht. Wiesbaden: Springer VS.

Reichertz, J. 2013: Grundzüge des kommunikativen Konstruktivismus. In R. Keller, H. Knoblauch, J. Reichertz (Hg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden, S. 49–68.

Srubar, I. 2007: Alfred Schütz’ Konzeption der Sozialität des Handelns. In Ders., Phänomenologie und sozio-logische Theorie. Wiesbaden, S. 209–221.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie