Verbreiterte Realität und Vertiefte Rahmen-Analyse

Alexander Schmidl

Abstract


Ervings Goffmans Hauptanliegen in seinem Werk zur Rahmen-Analyse, nämlich zu versuchen, jene Interpretationsschemata zu analysieren, die zum Begreifen und Bewältigen von Alltagssituationen angewendet werden, ist auch das vorrangige Ziel dieses Beitrages. Zugespitzt wird dieses Anliegen auf sozio-technische Situationen und damit auf Erfahrungskontexte in denen Technologien eine zentrale Rolle spielen – sei es in Form von Materialität, von technologisch produzierten Zeichen, die die Definition der Situation unterstützen oder in Form von medientechnologisch generiertem Wissen, das situativ aktualisiert wird. Anhand zweier empirischer Ausschnitte wird die komplexe Rahmenstruktur nachgezeichnet und die Möglichkeiten einer Weiterführung der Rahmen-Analyse in Richtung von Augmented Realities diskutiert.


Schlagworte


Rahmen-Analyse; Medialisierung; Situation; Technik; Augmented Reality

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Alkemeyer, T., Buschmann, N. 2016: Praktiken der Subjektivierung – Subjektivierung als Praxis. In H. Schäfer (Hg.), Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm. Bielefeld: transcript, 115–136.

Clarke, A. 2012: Situationsanalyse. Grounded Theory nach dem Postmodern Turn. Wiesbaden: Springer VS.

Goffman, E. 1971: Interaktionsrituale. Über Verhalten in direkter Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Goffman, E. 1977: Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Goffman, E. 1982: The interaction order. American Sociological Association, 1982 Presidential Address. American Sociological Review, Vol. 48, No. 1, 1–17.

Goffman, E. 1986: Frame analysis. An essay on the organization of experience. Boston: Northeastern University Press.

Gross, P. 1994: Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hahn, K. 2015: In welcher Kopräsenz leben wir? Eine Untersuchung zu Mitspielkompetenzen auf einem roten Teppich. In K. Hahn, M. Stempfhuber (Hg.), Präsenzen 2.0. Körperinszenierung in Medienkulturen. Wiesbaden: Springer VS, 23–42.

Hahn, K., Schmidl, A. 2014: Intim werden. Annäherungsgeschichten intrakulturell erzählt. In K. Hahn (Hg.), E<3Motion. Intimität in Medienkulturen. Wiesbaden: Springer VS, 169–185.

Hirschauer, S. 2014: Intersituativität. Teleinteraktionen und Koaktivität jenseits von Mikro und Makro. Zeitschrift für Soziologie, Sonderheft: Interaktion, Organisation und Gesellschaft revisited. Stuttgart: Lucius & Lucius, 109–133.

Hirschauer, S. 2016: Verhalten, Handeln, Interagieren. Zu den mikrosoziologischen Grundlagen der Praxistheorie. In H. Schäfer (Hg.), Praxistheorie. Ein soziologisches Forschungsprogramm. Bielefeld: transcript, 45–70.

Hitzler, R. 1994: Sinnbasteln. Zur subjektiven Aneignung von Lebensstilen. In I. Mörth, G. Fröhlich (Hg.), Das symbolische Kapital der Lebensstile. Frankfurt am Main: Campus, 75–92.

Hitzler, R., Honer, A. 1984: Lebenswelt – Milieu – Situation. Terminologische Vorschläge zur theoretischen Verständigung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 36. Jg., Heft 1, 56–74.

James, W. 1890: The perception of reality. In W. James (ed.), The principles of psychology. Volume 2. New York: Holt, 283–322.

Kirschner, H., Wetzels, M. 2017: „We sell emotions“ – Die kommunikative Konstruktion von Sportübertragungen am Beispiel Fußball und Sport. In J. Reichertz, R. Tuma (Hg.), Der Kommunikative Konstruktivismus bei der Arbeit. Weinheim u.a.: Beltz Juventa.

Knoblauch, H. 2001: Fokussierte Ethnographie. Soziologie, Ethnologie und die neue Welle der Ethnographie. Sozialer Sinn, 2. Jg., Heft 1, 123–141.

Knorr-Cetina, K. 2006: Sozialität mit Objekten. Soziale Beziehungen in post-traditionalen Wissensgesellschaften. In D. Tänzler, H. Knoblauch, H.-G. Soeffner (Hg.), Zur Kritik der Wissensgesellschaft. Konstanz: UVK, 101–138.

Knorr-Cetina, K. 2012: Die synthetische Situation. In R. Ayaß, C. Meyer (Hg.), Sozialität in Slow Motion. Theoretische und empirische Perspektiven. Festschrift für Jörg Bergmann. Wiesbaden: Springer VS, 81–109.

Latour, B. 1995: Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Berlin: Akademie Verlag.

Luckmann, B. 1970: The small life-worlds of modern man. Social Research, Vol. 37, Issue 4, 580–597.

Luhmann, N. 2004: Die Realität der Massenmedien. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Springer.

Merkle, E. R., Richardson, R. A. 2000: Digital dating and virtual relating. Conceptualizing computer mediated romantic relationships. Family Relations, Vol. 49, Issue 2, 187–192.

Raab, J. 2008: Erving Goffman. Klassiker der Wissenssoziologie. Band 6. Konstanz: UVK.

Schütz, A. 1960: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. 2. Auflage. Wien: Springer.

Schütz, A. 1971: Über die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In A. Schütz, Gesammelte Aufsätze. Band 1. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Den Haag: Martinus Nijhoff, 237–298.

Schütz, A., Luckmann, T. 1979: Strukturen der Lebenswelt. Band 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Schütz, A., Luckmann, T. 1984: Strukturen der Lebenswelt. Band 2. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Simmel, G. 1908: Exkurs über die Soziologie der Sinne. In G. Simmel, Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Leipzig: Duncker & Humblot, 646–665.

Simmel, G. 1957: Die Großstädte und das Geistesleben. In G. Simmel, Brücke und Tor. Stuttgart: Köhler, 227–242.

Simmel, G. 2004: Ueber Kunstausstellungen. In G. Simmel, Miszellen, Glossen, Stellungnahmen, Umfrageantworten, Leserbriefe, Diskussionsbeiträge 1889-1918. Anonyme und pseudonyme Veröffentlichungen 1888-1920. Gesamtausgabe Band 17. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 242–250.

Thomas, W. I., Thomas, D. S. 1928: The child in America: Behavior problems and programs. New York: Knopf.

Tuma, R., Schnettler, B., Knoblauch, H. 2013: Videographie: Einführung in die interpretative Video-Analyse sozialer Situationen. Wiesbaden: VS Springer.

Wirth, U. 2013: Rahmenbrüche, Rahmenwechsel. Nachwort des Herausgebers, welches aus Versehen des Druckers zu einem Vorwort gemacht wurde. In U. Wirth (Hg.), Rahmenbrüche, Rahmenwechsel. Berlin: Kulturverlag Kadmos, 15–60.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie