Was ist neu am Kommunikativen Konstruktivismus?

Jo Reichertz

Abstract


In dem Beitrag geht es darum, einige wesentliche theoretische Neuerungen des Kommunikativen Konstruktivismus zu benennen. Zu diesem Zweck wird anfangs der dem Kommunikative Konstruktivismus zugrundeliegende wirkungsorientierte Kommunikationsbegriff dargestellt. Dann wird in Auseinandersetzung mit dem Sozialkonstruktivismus herausgearbeitet, weshalb der Kommunikative Konstruktivismus von Sprache und Wissen auf kommunikatives Handeln als basale Operation der Wissensgenerierung umstellt.

Summary: The article aims to appoint some important theoretical innovations of the Communicative Constructivism. For this purpose, the impact-oriented concept of communication, which underlies Communicative Constructivism, will be presented at the beginning. Then, in confrontation with Social Constructivism, the article works out why Communicative Constructivism switches from language and knowledge to communicative action as the basic operation of generating knowledge.


Schlagworte


Kommunikativer Konstruktivismus; Sozialkonstruktivismus; Wissenssoziologie

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Berger, P., Luckmann, T. 1970: Die gesellschaftliche Konstruktion von Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissens-soziologie. Frankfurt am Main: Fischer.

Blumer, H. 1962: Society as Symbolic Interaction. In A. Rose. (Hg.), Human Behavior and Social Processes. Boston: Houghton-Mifflin, 300–307.

Blumer, H. 1969: Symbolic Interactionism. Perspective and Method. Englewood Cliffs: New Jersey.

Cassierer, E. 2010: Philosophie der symbolischen Formen. Hamburg: Meiner.

Castels, M. 2009: Communication Power. Oxford: Oxford University Press.

Christmann, G. (Hg.) 2016: Zur kommunikativen Konstruktion von Räumen. Wiesbaden: Springer.

Couldry, N., Hepp, A. 2016: The Mediated Construction of Reality. Cambridge: Polity Press.

Cooley, C. H. 1972: Social organization. A study of the larger mind. New York: Schoken Books.

Cooren, F., Kuhn, T., Cornelissen, J. P., Clark, T. 2011: Communication, Organizing and Organization. Organi-zation Studies 32. Jg., Heft 9, 1149–1170.

Dewey, J. 1929: The Quest for Certainty. New York: Minton, Balch & Company.

Durkheim, E. 1995: Über Deutschland. Konstanz: UVK.

Flusser, V. 1994. Gesten. Versuch einer Phänomenologie. Frankfurt am Main: Fischer.

Habermas, J. 1972: Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In J. Habermas, N. Luhmann. Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 101–142.

Habermas, J. 1981: Theorie des kommunikativen Handelns. Zwei Bände. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hepp, A. 2012: Medienkultur. Wiesbaden: Springer VS.

Keller, R. 2005: Wissenssoziologische Diskursanalyse. Wiesbaden: VS-Verlag.

Keller, R., Knoblauch, H., Reichertz, J. (Hg.) 2012: Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden: Springer.

Knoblauch, H. 2005: Wissenssoziologie. Konstanz: UVK.

Knoblauch, H. 2016: Die kommunikative Konstruktion der Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer.

Krotz, F. 2007: Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag.

Krotz, F., Hepp, A. (Hg.) 2012: Mediatisierte Welten. Wiesbaden: Springer.

Krotz, F., Despotovic, C., Kruse, M. M. (Hg.) 2014: Die Mediatisierung sozialer Welten. Wiesbaden: Springer.

Luckmann, T. 1973: Aspekte einer Theorie der Sozialkommunikation. In H. P. Althaus, H. Henne, H. E. Wie-gand (Hg.), Lexikon der germanistischen Linguistik. Tübingen: Max Niemeyer Verlag, 1–13.

Luckmann T. 1988: Probleme der Funktionsanalyse kommunikativer Formen. Antrag auf finanzielle Mittel zur Durchführung eines Rundgesprächs. Universität Konstanz. Manuskript.

Luckmann, T. 2002: Wissen und Gesellschaft. Konstanz: UVK.

MacPhee, R. D., Zaug, P. 2000: The Communicative Constitution of Organizations: A Framework for Explana-tion. Electronic Journal of Communication, 10 http://www.cios.org/getfile/McPhee_v10n1200 (letzer Aufruf 06.08.2017).

Mead, G. H. 1973: Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Peirce, C. S. 1976: Vom Pragmatismus zum Pragmatizismus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Reckwitz, A. 2003: Grundelemente einer Theorie der Praxis. Zeitschrift für Soziologie. 32, 282-301.

Reichertz, J. 2009: Kommunikationsmacht. Was ist Kommunikation und was vermag sie? Und weshalb ver-mag sie das? Wiesbaden: VS Verlag.

Reichertz, J. 2012: Grundzüge des Kommunikativen Konstruktivismus. In R. Keller, H. Knoblauch, J. Reichertz (Hg.), Kommunikativer Konstruktivismus. Wiesbaden. Springer, 49–68.

Reichertz, J. 2015: Von Menschen und Dingen. Wer handelt hier eigentlich? In A. Poferl, N. Schröer (Hg.), Wer oder was handelt? Wiesbaden: Springer, 95–120.

Reichertz, J. 2016a: Qualitative und interpretative Sozialforschung. Wiesbaden: Springer.

Reichertz, J. 2016b: Weshalb und wozu braucht man den ‚korporierten Akteur’? In C. Englert, J. Reichertz (Hg.), CSI. Rechtmedizin. Mitternachtsforensik. Wiesbaden: Springer VS, 149–168.

Reichertz, J. 2017: Die Bedeutung des kommunikativen Handelns und der Medien im Kommunikativen Kon-struktivismus. Sonderheft ‚Konstruktismus’ der Zeitschrift ‚Medien und Kommunikation’ (im Druck).

Schäfer, H. 2015: Die Instabilität der Praxis. Weilerswist: Velbrück.

Schmid, H. B., Schweikard, D. P. 2009: Kollektive Intentionalität. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Schmidt, R. 2012: Soziologie der Praktiken. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Schütz, A. 2003: Theorie der Lebenswelt. Konstanz: UVK.

Schütz, A. 2004: Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Kon-stanz: UVK.

Sprondel, W. M. 1994: Die Objektivität der Ordnungen und ihre kommunikative Konstruktion. Für Thomas Luckmann. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Taylor, J., Van Every E. J. 2011: The Situated Organisation. New York: Routledge.

Tomasello, M. 2002: Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Tomasello, M. 2010: Warum wir kooperieren. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Traue, B. 2014: Communication Regimes and Creativity. In H. Knoblauch, M. Jacobs, R. Tuma (Hg.), Culture, Communication, and Creativity: Reframing the Relations of Media, Knowledge, and Innovation in Society. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag, 227–246.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie