Determinanten der Einstellung zur Besteuerung von hohen Erbschaften: Ergebnisse einer Vignettenstudie

Martin Gross, Volker Lang

Abstract


Erbschaftssteuern könnten der in den letzten Jahren stetig steigenden Vermögenskonzentration entgegenwirken und eine Durchsetzung der durchaus anerkannten Gerechtigkeitsprinzipien „Gleichheit“ und „Bedarf“ befördern. Vor diesem Hintergrund erscheint die mehrheitliche Ablehnung der Erbschaftssteuer in der deutschen Bevölkerung als paradox. Zur Aufklärung dieses Paradox beizutragen ist das Ziel dieses Artikels. Dazu wurde eine Vignettenstudie, d.h. eine Methode mit einem indirekten Befragungsmodus, angewendet. Die Ergebnisse zeigen, dass Gleichheits- und Bedarfsprinzip insofern zur Geltung kommen, als die Besteuerung hoher zu vererbender Vermögen durchaus unterstützt wird, allerdings nur zu eher geringen Steuersätzen. Aufgrund der aktuellen Debatte zur Begünstigung von Firmenkapital im Erbschaftssteuerrecht wurde besonderes Augenmerk auf die Frage gelegt, hinsichtlich welcher möglichen Gemeinwohlaspekte von Firmenkapital entsprechende Ausnahmeregelungen als gerecht erachtet werden. Hier zeigt sich, dass Firmenkapital häufiger von der Erbschaftssteuer verschont werden soll. Damit ist nicht geklärt, ob höhere Erbschaftssteuern tatsächlich die Funktion der Gemeinwohlproduktion durch Firmen gefährden würden. Allerdings scheint durch zahlreiche öffentliche Statements im Zuge politischer Debatten zur Erbschaftsteuer dieses Argument bei weiten Teilen der Bevölkerung „angekommen“ zu sein und als Steuerverschonungsgrund akzeptiert zu werden. Weiterhin zeigt sich, dass sich politische und normative Orientierungen auf Gerechtigkeitsbewertungen zur Besteuerung von hohen Erbschaften auswirken.


Schlagworte


Erbschaftssteuern; Empirische Gerechtigkeitsforschung; Soziale Ungleichheit; Faktorieller Survey; Vignettenexperiment

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Auspurg, K., Hinz, T. 2015: Factorial survey experiments. Quantitative Applications in the Social Sciences, Vol. 175. Thousand Oaks, CA: Sage.

Auspurg, K., Hinz, T., Liebig, S., Sauer, C. 2015: The factorial survey as a method for measuring sensitive issues. In U. Engel, B. Jann, P. Lynn, A. Scherpenzeel, P. Sturgis (eds.), Improving survey methods: Lessons from recent research. New York: Routledge, 137–149.

Auspurg, K., Gundert, S. 2016: Precarious employment and bargaining power: Results of a factorial survey analysis. Zeitschrift für Soziologie, 44 Jg., Heft 2, 99–117.

Bach, S., Metz, T. 2016: Vor der Erbschaftsteuerreform: Nutzung der Firmenprivilegien hat Minderjährige zu Multimillionären gemacht. DIW Wochenbericht, Nr. 36, 812–820.

Beckert, J. 2007: Wie viel Erbschaftssteuern? MPIfG Working Paper, Nr. 07/4. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.

Beckert, J. 2008: Why is the estate tax so controversial? Society, Vol. 45, Issue 6, 521–528.

Braun, R. 2011: Erben in Deutschland. Wirtschaftsdienst, 91. Jg., Heft 10, 724–726.

Büttner, T., Scheffler, W., Spengel, C. 2004: Erbschaftsteuerbelastung in Deutschland, den Staaten der EU und anderen wichtigen Staaten bei unbeschränkter und beschränkter Steuerpflicht. Dienstleistungsauftrag des BMF, Projektnummer 09/03. Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung ZEW.

Cragg, J. G. 1971: Some statistical models for limited dependent variables with application to the demand for durable goods. Econometrica, Vol. 39, Issue 5, 829–844.

Frick, J. R., Grabka, M. M. 2009: Gestiegene Vermögensungleichheit in Deutschland. DIW Wochenbericht, Nr. 4, 54–67.

Kohli, M., Künemund, H., Schäfer, A., Schupp, J., Vogel C. 2006: Erbschaften und ihr Einfluss auf die Vermögensverteilung. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung, 75. Jg., Heft 1, 58–76.

Kopczuk, W., Lupton, J. P. 2007: To leave or not to leave: The distribution of bequest motives. Review of Economic Studies, Vol. 74, Issue 1, 207–235.

Kuhfeld, W. F. 2010: Marketing research methods in SAS: Experimental design, choice, conjoint and graphical techniques. Cary, NC: SAS Institute Inc.

Lettke, F. 2004: Subjektive Bedeutung des Erbens und Vererbens. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 24. Jg., Heft 3, 277–302.

Schrenker, M., Wegener, B. 2007: Was ist gerecht? Ausgewählte Ergebnisse aus dem International Social Justice Project 1991-2007. ISJP Arbeitsbericht, Nr. 150. Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin.

Szydlik, M., Schupp, J. 2004: Wer erbt mehr? Erbschaften, Sozialstruktur und Alterssicherung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 56. Jg., Heft 4, 609–629.

Wegener, B. 1995: Gerechtigkeitstheorie und empirische Gerechtigkeitsforschung. In H.-P. Müller, B. Wegener (Hg.), Soziale Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit. Opladen: Leske + Budrich, 195–218.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie