Schützt Bildung vor fremdenfeindlichen Einstellungen? Bildung als psy-chologische oder soziologische Variable

Susanne Rippl

Abstract


Bildung gilt gemeinhin als wichtiger Präventionsfaktor gegen anti-demokratische und fremdenfeindliche Haltungen. Aktuell will man insbesondere rechtspopulistischen Einstellungen, die von Vorurteilen und Vereinfachungen geprägt sind, bildungspolitisch begegnen. Der erwartete präventive Effekt gilt als wichtige nicht-monetäre „Rendite“ der Bildungspolitik. Schon Dahrendorfs Hinweis, dass Bildung weitaus mehr sei, als „eine Magd der Wirtschaft“, verweist auf die Bedeutung nicht-monetärer Renditen von Bildung, die sich in der Stärkung der demokratischen Grundlagen unserer Gesellschaft manifestieren.   

Obwohl der negative Zusammenhang von Bildung und fremdenfeindlichen Einstellungen vielfach belegt ist (zum Beispiel Rippl 2002; Zick et al. 2011), das Bildungsniveau also mit geringerer Fremdenfeindlichkeit einhergeht, zeigt bereits der Blick in die deutsche Geschichte, dass eine Immunität höher Gebildeter gegenüber menschenfeindlichen Ideologien nicht zwangsläufig gegeben ist. Auch aktuelle Wahlanalysen zeigen, dass zum Beispiel AfD-Wähler/-innen in allen Bildungsschichten zu finden sind. Der von Bildungspolitiker/-innen vermutete negative Zusammenhang und fremdenfeindlichen und rechtsextremen Einstellungen, gilt offenbar nicht in allen Kontexten.

Hier stellt sich die Frage, welche konkreten Mechanismen hinter dem Zusammenhang zwischen Bildungsniveau und Vorurteilen stecken. Bildung ist ein multidimensionales Konzept: Sehr grob unterteilt lassen sich psychologische Aspekte – im Sinne der Steigerung der kognitiven Kompetenz – und soziale Aspekte – im Sinne des Zugangs zu Positionen oder  Deutungsgemeinschaften – unterscheiden, die in unterschiedlicher Weise wirken und auch in unterschiedlicher Weise kontextsensitiv sind. Beide Aspekte sollen in der vorliegenden Analyse differenziert betrachtet werden. Zur empirischen Prüfung werden Sekundäranalysen des kumulierten Allbus und der letzten Welle des World Value Surveys (WVS-Studien) präsentiert.


Schlagworte


Rechtsextremismus; Bildung; Fremdenfeindlichkeit

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Beck, U. 1995: Risikogesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Becker, R. 1998: Bildung und Lebenserwartung in Deutschland. Zeitschrift für Soziologie, 27. Jg., Heft 2, 133–150.

Bergmann, K., Diermeier, M., Niehues, J. 2016: Parteipräferenz und Einkommen. Die AfD – eine Partei der Besserverdiener? Institut der deutschen Wirtschaft Köln: IW-Kurzberichte 19.

Beyer, H., Liebe, U. 2015: Three experimental approaches to measure the social context dependence of prejudice communication and discriminatory behavior. Social Science Research, Vol. 49, 343–355, doi: 10.1016/j.ssresearch.2014.08.017.

Coenders, M. et al. 2001: Blatant and subtle prejudice: dimensions, determinants, and consequences; some comments on Pettigrew and Meertens. European Journal of Social Psychology, Vol. 31, 281–297, doi: 10.1002/ejsp.44.

Decker, O., Kiess, J., Brähler, E. 2016: Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Heitmeyer, W. 2010: Disparate Entwicklungen in Krisenzeiten, Entsolidarisierung und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. In W. Heitmeyer (Hg.), Deutsche Zustände. Folge 9, Frankfurt am Main: Suhrkamp, 13–33.

Kassis, W., Schallié, Ch. 2013: The dark side of the academy: Antisemitism in Canadian and German students. Journal for the Study of Antisemitism, Vol. 5, Issue 1, 63–92.

Pettigrew, T.F., Meertens, R.W. 1995: Subtle and blatant prejudice in Western Europe. European Journal of Social Psychology, Vol. 25, No. 1, 57–75, doi: 10.1002/ejsp.2420250106.

Rippl, S. 2002: Bildung und Fremdenfeindlichkeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54. Jg., Heft 1, 135–146, doi: 10.1007/s11577-002-0006-0.

Rippl, S. 2006: Die Abnahme von Fremdenfeindlichkeit — ein Effekt der Bildungsexpansion? In A. Hadjar, R. Becker (Hg.), Die Bildungsexpansion. Wiesbaden: VS-Verlag, 231–249, doi: 10.1007/978-3-531-90325-5_9.

Rippl, S., Baier, D. 2005: Das Deprivationskonzept in der Rechtsextremismusforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 57. Jg., Heft 4, 644–666.

Rippl, S. et al. 2016: Pegida und Co. – Erste Ergebnisse einer Telefonumfrage in Chemnitz. Befunde und Erklärungsansätze. Forschungsbericht TU Chemnitz, Institut für Soziologie, doi: 10.13140/RG.2.1.2077.6564.

Seipel, C., Rippl, S., Kindervater, A. 2015: Autoritarismus. In S. Zmerli, O. Feldman (Hg.), Politische Psychologie. Handbuch für Studium und Wissenschaft. Berlin: Nomos, 144–162.

Wiezorek, C., Fritzsche, S. 2007: Fremdenfeindlichkeit und Bildung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 27. Jg., 243–264.

http://www.pedocs.de/volltexte/2012/5613/pdf/ZSE_2007_3_Wiezorek_Fritzsche_Fremdenfeindlichkeit_D_A.pdf (letzter Aufruf 17. Dezember 2016).

Zick, A., Küpper, B., Hövermann, A. 2011: Die Abwertung der Anderen. Eine europäische Zustandsbeschreibung zu Intoleranz, Vorurteilen und Diskriminierung. Berlin: FES.

http://library.fes.de/pdf-files/do/07905-20110311.pdf (letzter Aufruf 17. Dezember 2016).


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie