Die Einbeziehung der Anderen? Habermas und die feministische Kritik

Fabian Anicker

Abstract


Feministische Kritiken an der Unterscheidung von öffentlich und privat und gesellschaftstheoretische Ansätze treffen sich in einem gemeinsamen Interesse am Konzept der Öffentlichkeit. Von den soziologischen Gesellschaftstheorien weist besonders Habermas‘ Theorie des kommunikativen Handelns Verbindungen zu Öffentlichkeitstheorie und emanzipatorischen Erkenntnisinteressen auf. Gerade diese Theorie ist jedoch vonseiten des wissenschaftlichen Feminismus scharf kritisiert worden. Ziel des Vortrags ist, an der Debatte um die Theorie des kommunikativen Handelns  zu zeigen, wie soziologische Theorie von feministischer Kritik profitieren könnte.

Die feministische Kritik an der TkH liegt auf mehreren Ebenen: Sozialtheoretisch wird ein harmonistischer Bias in der Habermasschen Idee von Verständigung als Ziel von Kommunikation vermutet. Gesellschaftstheoretisch wird angemerkt, dass die Unterscheidung von Lebenswelt und System geschlechtliche Ungleichheiten aus dem Blick verliert, weil die Sphäre der sozialen Reproduktion als bedrohte Lebenswelt privatisiert und idealisiert würde. Mit Bezug auf die Habermassche Öffentlichkeitstheorie wird vermutet, dass das Ideal des öffentlichen Diskurses bestimmte Gruppen benachteiligt, deren Anliegen in der affektneutralen Sprache der desengagierten Deliberation nicht  auszudrücken sind.

Viele der feministischen Einwände scheinen allerdings bei näherem Hinsehen ihr Ziel zu verfehlen. Habermas hat beispielsweise nie behauptet, dass demokratische Entscheidungen einen faktischen Konsensus der Bevölkerung voraussetzten, oder dass politischer Streit in der Zivilgesellschaft die Form desinteressierter Argumentation annehmen sollte. Die größte Herausforderung für die Habermassche Theorie zeigt sich im Vergleich mit dem Ansatz von Nancy Fraser. Ihre Theorie der Stratifikation der Artikulationschancen im öffentlichen Diskurs bietet einen Zugang zu dem – in der Habermasschen Theorie ungelösten – Problem, wie die Ungleichverteilung der Artikulationschancen in einer Kommunikations- und Öffentlichkeitstheorie berücksichtigt werden kann. Fraser liefert so wichtige Impulse für eine Weiterentwicklung nicht nur dieser, sondern aller soziologischen Kommunikationstheorien, die mit dem Begriff der Verständigung arbeiten.


Schlagworte


Habermas; Feminismus; Öffentlichkeit; Deliberative Demokratie

Volltext:

PDF

Literaturhinweise


Bourdieu, P. 1992: Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik und Kultur. Hamburg: VSA-Verlag.

Bourdieu, P. 2010: Politik. Schriften zur Politischen Ökonomie 2. Konstanz: UVK.

Fraser, N. 1985: What's critical about Critical Theory? The case of Habermas and gender. New German Critique, Vol. 35, 97–131.

Fraser, N. 1990: Rethinking the public sphere: A contribution to the critique of actually existing democracy. Social Text, Vol. 25/26, 56–80.

Fraser, N. 1994: Widerspenstige Praktiken. Macht, Diskurs Geschlecht. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Fraser, N. 2008: Abnormal Justice. Critical Inquiry, Vol. 34, Issue 3, 393–422.

Habermas, J. 1987: Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Habermas, J. 1990: Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Habermas, J. 1998: Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Laclau, E., Mouffe, C. 2001: Hegemony and socialist strategy. Towards a radical democratic politics. London/New York: Verso.

Marchart, O. 2010: Die politische Differenz: zum Denken des Politischen bei Nancy, Lefort, Badiou, Laclau und Agamben. Berlin: Suhrkamp.

Mouffe, C. 1999: Deliberative democracy or agonistic pluralism? Social Research, Vol. 66, Issue 3, 745–758.

Moffe, C. 2007: Über das Politische. Wider die kosmopolitische Illusion. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Müller, J.-W. 2010: Verfassungspatriotismus. Berlin: Suhrkamp.

Schmitt, C. 1963: Der Begriff des Politischen. Berlin: Duncker & Humblot.


Refbacks

  • Im Moment gibt es keine Refbacks


Copyright (c) 2017 Geschlossene Gesellschaften - 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie